Historische Stichworte/Doktrin

Aus ZUM-Unterrichten
< Historische Stichworte
Version vom 25. November 2018, 20:19 Uhr von Matthias Scharwies (Diskussion | Beiträge) (3 Versionen importiert)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Doktrin ist ein handlungsleitender Grundsatz, insbesondere in der Außenpolitik. Am besten macht man es sich an Beispielen klar.

Die Monroe-DoktrinWikipedia-logo.png besagte, dass die USA sich als Vormacht des amerikanischen Kontinents verstanden und sich gegen den Einfluss der Kolonialmächte, insbesondere gegen den Einfluss des britischen Empire stellten.

Die Truman-DoktrinWikipedia-logo.png erhebt nicht den Anspruch der Vorherrschaft, dafür ist sie aber weltumfassend als Grundsatz, freien Völkern bei der Verteidigung ihrer Demokratie beizustehen.

Die Hallstein-DoktrinWikipedia-logo.png bedeutete, dass die Bundesrepublik die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zur DDR als „unfreundlicher Akt“ der Bundesrepublik gegenüber betrachteten und ihrerseits die Beziehungen zu solchen Staaten abbrach. Eine Ausnahme bildete freilich die Sowjetunion, weil sie zu mächtig und für die Bundesrepublik zu wichtig war.

Die Breschnew-DoktrinWikipedia-logo.png ging davon aus, dass sozialistische Staaten nur eine „beschränkte Souveränität“ hätten und angegriffen werden dürften, wenn sie sich demokratischen Grundsätzen zuwendeten.

Linkliste