Handel im Mittelalter/Viehmarkt

Aus ZUM-Unterrichten
< Handel im Mittelalter
Version vom 31. Januar 2020, 12:02 Uhr von Matthias Scharwies (Diskussion | Beiträge) (Interaktive Übungen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viehmarkt in Fulda 1912.jpg

Auf dem Viehmarkt wurde Schlacht-, Zucht- und Nutzvieh unter freiem Himmel.

Viele heutige Bauern-, Wochen- und Jahrmärkte haben ihren Ursprung in ehemaligen Vieh- und Pferdemärkten, was teilweise auch noch durch den Namen ersichtlich ist.

Freibank im Mittelalter

Die Freibank war eine Einrichtung zum Verkauf minderwertigen, aber nicht gesundheitsschädlichen Fleisches, das in der Fleischbeschau als „bedingt tauglich“ eingestuft wurde. Freibankfleisch stammte aus Schlachtung von Tieren, die eigentlich nicht für die Schlachtung bestimmt waren, das heißt die z. B. durch Unfälle, Notschlachtungen etc. zu Tode gekommen waren. Die Preise waren hier durchgehend niedriger als in den übrigen Verkaufseinrichtungen. Die Verwertung älterer Tiere war möglich, aber nicht die Regel, sondern es wurden mehr jüngere Tiere verarbeitet, die verunglückt waren oder deren tierärztliche Behandlung wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll war. Die veterinärmedizinischen Untersuchungen für Fleisch, das in der Freibank verkauft wurde, waren aber erheblich gründlicher als bei allen Normalschlachtungen. Dadurch war es möglich, Fleisch in hervorragender Qualität zu minimalem Preis in der Freibank zu erwerben.

Interaktive Übungen

Klicke auf die Zahlen und finde die passenden Wörter.

Schlachtvieh Was wird verkauft?
Verkaufsveranstaltung Ein Viehmarkt ist eine ...
ROSS Anderes Wort für Pferd
Freibank Dort gibt es kostenloses FLeisch.

Hühnersuppe und Sauerbraten

Heute ist Schlachtvieh so jung und zart wie möglich. - Früher wurden auch Nutztiere, die z.B. vorher als Legehennen jahrelang Eier lieferten, noch gegessen. Das Fleisch solcher Tiere war aber sehr zäh. Deshalb schnitt man diese Suppenhühner in kleine Stücke und ließ sie stundenlang in heißem Wasser köcheln. Heraus kam eine aromatische, nahrhafte Hühnersuppe mit köstlichen Fleischbrocken.

Zugtiere wie Pferde wurden so lang wie möglich im Transport verwendet und dann erst geschlachtet. Ihr Fleisch war schmackhaft, aber sehr zäh. Deshalb weichte man es mehrere Tage in Beize aus Essig und Wein ein. Danach wurde das Fleisch in Wasser gespült und mit süßen Soßen zubereitet.