Fairer Handel

Aus ZUM-Unterrichten
Version vom 1. Juli 2010, 18:37 Uhr von Fontane44 (Diskussion | Beiträge) (orientiert an Wikipediaartikel, stark gekürzt, Unterrichtsbezug ist auszubauen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zertifizierte Produzenten von fair gehandeltem Quinoa in Ecuador

Fairer Handel (Fair Trade) ist ein Handel, bei dem die Erzeuger einen höheren Anteil am Endpreis erhalten, als es bei konventionellem Handel der Fall ist.

Die Fairhandelsbewegung[1] konzentriert sich hauptsächlich auf Waren, die aus Entwicklungsländern in Industrieländer exportiert werden. Neben landwirtschaftlichen Erzeugnisse sind auch Produkte des traditionellen Handwerks und der Industrie einbezogen. Angeboten werden fair gehandelte Produkte in Naturkost- und Weltläden sowie in Supermärkten und in der Gastronomie.

Laut Angaben der Dachorganisation Fairtrade Labelling Organizations International profitieren über 1,4 Millionen Landwirte vom fairen Handel.[2]

Zusammensetzung des Verkaufspreises bei konventionell gehandeltem Kaffee
 44,9 % Steuern, Zölle, Frachtkosten
 23,7 % Einzelhandel
 17,8 % Händler und Röster
 8,5 % Plantagenbesitzer
 5,1 % Löhne der Arbeiter

Die Befürworter des fairen Handels orientieren sich an folgenden Grundsätzen:

  • Chancen für wirtschaftlich benachteiligte Produzenten schaffen: Fairer Handel ist eine Strategie zur Linderung von Armut und zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung. Er soll Chancen für Hersteller schaffen, die wirtschaftlich benachteiligt oder vom bestehenden Handelssystem an den Rand gedrängt worden sind.
  • Zahlung eines fairen Preises: Der Preis soll im Dialog zwischen den Handelspartnern festgelegt werden und unabhängig von den Schwankungen der Weltmarktpreise stets die Produktionskosten decken, die Existenz der Produzenten sichern, eine sozial gerechte und umweltverträgliche Produktion ermöglichen. Darüber hinaus wird oftmals eine Prämie bezahlt, mit der die Bauern oder Arbeiter gemeinschaftliche Projekte zur langfristigen Verbesserung ihrer Situation umsetzen können. Bei Bedarf werden Vorfinanzierungen gewährt.
Beispiel für ein Handelssiegel (schwedisch)

Zur Behandlung im Unterricht

Das Thema Fairer Handel kann zum einen im Zusammenhang mit Weltwirtschaft und entwicklungspolitischer Zusammenarbeit behandelt werden. Es passt aber auch zum Thema Verkaufsverhalten, insbesondere zum strategischen Konsum.

Anmerkungen

  1. European Fair Trade Association. (2006). Definition of Fair Trade URL vom 2. August 2006.
  2. FLO International: [backPid=104&tx_ttnews Global Fairtrade sales increase by 40% benefiting 1.4 million farmers worldwide]

Siehe auch

Hunger

Linkliste