Protest-artikel-13-banner.jpg

Protest gegen Artikel 13

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

warum können Sie unser Angebot heute nicht wie gewohnt benutzen?

Wir protestieren mit dieser zeitweisen Abschaltung gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die voraussichtlich in der Woche ab dem 25.03.2019 vom Parlament der Europäischen Union verabschiedet werden soll.

Die geplante Reform könnte dazu führen, dass das freie Internet erheblich eingeschränkt wird und dass ZUM-Angebote wie dieses hier künftig nicht mehr möglich sind.

Selbst kleinste Unternehmen müssten fehleranfällige und technisch unausgereifte Upload-Filter für sämtliche ihrer Inhalte einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht für Presseverleger einzuhalten (Artikel 11). Dies könnte die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit deutlich beeinträchtigen. Zwar könnte nach aktuellem Stand die ZUM als gemeinnütziger Verein von solchen Pflichten ausgenommen sein, ob das aber tatsächlich so sein wird, ist momentan unklar.

Wir verstehen, dass die heutige Abschaltung für Sie unter Umständen eine Behinderung Ihres gewohnten Arbeitsablaufs darstellt. Allerdings halten wir es für wichtig, dass unseren Nutzern klar wird, was mit der geplanten Regelung auf dem Spiel steht. Die Abschaltung einzelner unserer Dienste könnte damit zum Dauerzustand werden.

Gegen die Reform protestieren auch

Wir bitten Sie deshalb darum …

  • die Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu kontaktieren und sie über Ihre Haltung zur geplanten Reform zu informieren. Das ist auf dieser Seite sehr leicht und ohne großen Aufwand möglich.
  • an den Demonstrationen teilzunehmen, die am 23. März 2019 in ganz Europa stattfinden.
  • Ihr demokratisches Recht wahrzunehmen und am 26. Mai 2019 an der Wahl des EU-Parlaments teilzunehmen.

Danke.

Ihr ZUM-Vorstand

Kategorie:Siedetemperatur
Protest-artikel-13-banner.jpg
ZUM-Unterrichten schaltet aus Protest gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform am Do. 21.03.2019 für 24h ab.

Englisch/Grammatik/Passive: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Bild verschoben)
K (Weblinks)
 
Zeile 61: Zeile 61:
 
[[Kategorie:Englisch]]
 
[[Kategorie:Englisch]]
 
[[Kategorie:Englisch Grammatik]]
 
[[Kategorie:Englisch Grammatik]]
[[Kategorie:Interaktive Übungen/Englisch]]
+
[[Kategorie:Interaktive Übung]]
 
{{SORTIERUNG:{{SUBPAGENAME}}}}
 
{{SORTIERUNG:{{SUBPAGENAME}}}}

Aktuelle Version vom 8. September 2018, 20:27 Uhr

Wir verwenden Passiv, wenn unwichtig oder unbekannt ist, wer etwas gemacht hat. Anstelle des Handelnden, der etwas macht, wird die Tätigkeit selbst betont.

Das Objekt wird zum Subjekt des Passivsatzes, der Verursacher wird entweder weggelassen oder durch "by ..." am Ende des Satzes erwähnt.

Interaktive Übungen

Beispiele

Beispiel mit einem Objekt

People   play   rugby all over the world.

Rugby   is played all over the world.

Das Objekt rubgy wird zum neuen Subjekt; das ehemalige Subjekt würde zu "by the people" . Es wird aber weggelassen, weil es keine zusätzlichen Informationen bietet.

Beispiel mit zwei Objekten

My father   gave   me this car for my eighteenth birthday.

This car   was given to me by my father for my eighteenth birthday.

Personal Passive

I   was given this car by my father for my eighteenth birthday.

Das Objekt me wird zum neuen Subjekt I; das ehemalige Subjekt my father wird zum by-agent: by my father.

Personal passive

Bildung

Im Passiv besteht das Verb aus zwei Bestandteilen:

S   am, is, are, was, were …
(Form von "to be")
past participle (3.Form)
  O

Infografik: The Tenses in Passive; (Formen von to be für alle Zeiten)

Die Bildung von Passivsätzen scheint kompliziert. Allerdings müssen nur die Formen von to be gelernt werden.

Wenn man diese und die past participles der unregelmäßigen Verben beherrscht, gibt es keine Probleme mehr!

Die Interaktiven Übungen helfen Euch beim Wiederholen und Lernen.


Weblinks

Achtung

Die nachfolgend aufgelisteten Websites enthalten sinnvolle Übungen zum Lernen und Wiederholen.

Vor einem Einsatz im Unterricht sollte man aber für sich klären, ob die eingeblendete Werbung für die jeweilige Lerngruppe akzeptabel und erträglich ist.