Die Insel in der Vogelstraße

Aus ZUM-Unterrichten
Version vom 17. Februar 2009, 01:42 Uhr von Karl Kirst (Diskussion | Beiträge) (Text aus der deutschen Wikipeida übernommen (vorwiegend von mir selbst))
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Kurzinfo-1 Die Insel in der Vogelstraße ist ein Roman des israelischen Autors Uri Orlev.

Bei der Deportation aus einem jüdischen Ghetto 1943 kann der elfjährige Alex fliehen und überlebt fünf Monate in einer Ruine.

Inhalt

Uri Orlev erzählt in Die Insel in der Vogelstraße, wie der elfjährige Alex, der seine Mutter verliert, fünf Monate in einer Ruine (seiner "Insel") in einem polnischen Getto überlebt, in das er flüchten kann, als sein Vater mit anderen Juden zusammen abtransportiert wird.

Das Buch stellt die Alltagsprobleme, Gefühle und Gedanken des Kindes in den Mittelpunkt. Dadurch wird dem jungen Leser die Identifikation mit dem Protagonisten erleichtert, ohne von der Schwere des jüdischen Schicksals unter der Nazi-Diktatur erdrückt zu werden. Dennoch sind alle Ereignisse wie die Verdrängung der Juden ins Getto, ihre Isolierung dort, die Deportation aus dem Ghetto in die Vernichtungslager, aber auch Korruption und Verrat auf der einen und Widerstand auf der anderen präsent.

Das Buch arbeitet ohne moralischen Zeigefinger und macht vor allem deutlich, wozu auch ein Kind unter außergewöhnlichen Umständen fähig ist und dass selbst unter widrigen Umständen Hilfsbereitschaft, menschliche Wärme und Liebe zu finden sind.

Buch

  • Uri Orlev: Die Insel in der Vogelstraße, Ravensburger Taschenbuch, ISBN 3-473-58075-9

Weiterführende Weblinks

Siehe auch