Deutschland, England über alles

Aus ZUM-Unterrichten
Version vom 5. August 2020, 14:32 Uhr von Klaus Dautel (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deutschland, England über alles. Rückkehr als Besatzungsoffizier ist ein 1984 erschienener autobiographischer Bericht von Michael Thomas (Geburtsname: Ulrich Hollaender), der sich vornehmlich mit dem Wiederaufbau einer demokratischen Politik in Deutschland ab 1945 beschäftigt.

Thomas[1] war bei Kriegsausbruch am 1.9.1939 auf englischem Boden. Als Sohn von Felix HollaenderWikipedia-logo.png war er nach Nazigesetzen deutscher Halbjude, wurde als solcher in England interniert, meldete sich zum britischen Militärdienst, kämpfte von der InvasionWikipedia-logo.png (6. Juni 1944) ab gegen Nazideutschland und beobachtete als Verbindungsoffizier von General TemplerWikipedia-logo.png den Aufbau der deutschen Nachkriegspolitik in der britischen Zone aus nächster Nähe. Vermutlich war sein Einfluss darauf, dass die britische Militärregierung ihr Misstrauen gegenüber den deutschen Politikern trotz anfänglich sehr großen Vorbehalten dann doch relativ rasch abbaute, nicht gering.

Als Sohn seines Vaters kannte er die intellektuelle Szene um Max Reinhardt (wenn auch nur aus der Perspektive des Kindes), als Schüler stand er in enger Beziehung mit Personen des Stefan-George-KreisesWikipedia-logo.png nahe, den er freilich nicht so genannt sehen wollte, als Student gewann er die Freundschaft oder doch zumindest ein freundschaftliches Verhältnis zu Carlo Schmid. In seiner Eigenschaft als Presseoffizier freundete er sich mit dem damals 23-jährigen Rudolf Augstein an.

Dass er als Konservativer Kurt SchumacherWikipedia-logo.png näher stand als Konrad Adenauer (S.149) und als Freund Rudolf AugsteinsWikipedia-logo.png den Verleger Axel SpringerWikipedia-logo.png als ideenreichen Innovator des deutschen Pressewesens schildert (S.176-179), macht seinen Bericht als Quelle noch wertvoller.

Ein Interview mit ihm ist 1984 in der ZEIT erschienen.[2].


Über britische Internierungslager:
Ich ließ nicht locker und wurde nun mit den haarsträubenden Vorgängen in Bad Nenndorf konfrontiert. - Folterungen bei Verhören! Nazimethoden in den eigenen Reihen! Ich traute meinen Ohren nicht.
[...] Ich wußte, daß die Verpflegung in den Lagern miserabel war, aber ich hatte keine Ahnung von den Verhörmethoden, bei denen, wie man später erfuhr, Grausamkeiten und Folter vorkamen. Und mit einem der Verantwortlichen hatte ich das Badezimmer geteilt.
Wer aber hätte mir meine Unkenntnis geglaubt? Seither kann ich mir vorstellen, daß es selbst im ReichssicherheitshauptamtWikipedia-logo.png Leute gab, die "von alledem nichts gewußt" haben.
Michael Thomas: Deutschland, England über alles, 1984 S.165 [3]
  1. vgl. Rudolf Augsteins Information über dieses Buch und seinen Verfasser, ein sehr gehaltvoller Bericht im Spiegel vom 2.10. 1995
  2. siehe: Deutschland, England über alles, ZEIT 21.9.1984, leider beim Einscannen [nicht von mir] ziemlich verderbt
  3. Weitere Zitate aus den Seiten 135 bis 268 (zum Teil nur einzelne Wörter, aber in Kontext gesetzt) finden sich auf "Weites Feld" 27.6.2020, abgerufen 5.8.2020: https://fontanefan3.blogspot.com/2020/06/michael-thomas-deutschland-england-uber.html

Weblinks