Protest-artikel-13-banner.jpg

Protest gegen Artikel 13

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

warum können Sie unser Angebot heute nicht wie gewohnt benutzen?

Wir protestieren mit dieser zeitweisen Abschaltung gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die voraussichtlich in der Woche ab dem 25.03.2019 vom Parlament der Europäischen Union verabschiedet werden soll.

Die geplante Reform könnte dazu führen, dass das freie Internet erheblich eingeschränkt wird und dass ZUM-Angebote wie dieses hier künftig nicht mehr möglich sind.

Selbst kleinste Unternehmen müssten fehleranfällige und technisch unausgereifte Upload-Filter für sämtliche ihrer Inhalte einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht für Presseverleger einzuhalten (Artikel 11). Dies könnte die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit deutlich beeinträchtigen. Zwar könnte nach aktuellem Stand die ZUM als gemeinnütziger Verein von solchen Pflichten ausgenommen sein, ob das aber tatsächlich so sein wird, ist momentan unklar.

Wir verstehen, dass die heutige Abschaltung für Sie unter Umständen eine Behinderung Ihres gewohnten Arbeitsablaufs darstellt. Allerdings halten wir es für wichtig, dass unseren Nutzern klar wird, was mit der geplanten Regelung auf dem Spiel steht. Die Abschaltung einzelner unserer Dienste könnte damit zum Dauerzustand werden.

Gegen die Reform protestieren auch

Wir bitten Sie deshalb darum …

  • die Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu kontaktieren und sie über Ihre Haltung zur geplanten Reform zu informieren. Das ist auf dieser Seite sehr leicht und ohne großen Aufwand möglich.
  • an den Demonstrationen teilzunehmen, die am 23. März 2019 in ganz Europa stattfinden.
  • Ihr demokratisches Recht wahrzunehmen und am 26. Mai 2019 an der Wahl des EU-Parlaments teilzunehmen.

Danke.

Ihr ZUM-Vorstand

Spezial:Anmelden
Protest-artikel-13-banner.jpg
ZUM-Unterrichten schaltet aus Protest gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform am Do. 21.03.2019 für 24h ab.

Chemie/Sicherheit im Chemie-Unterricht

Aus ZUM-Unterrichten
< Chemie
Version vom 25. Februar 2018, 21:28 Uhr von BirgitLachner (Diskussion | Beiträge) (Informationen zu sicherem Chemie-Unterricht allgemein)
Wechseln zu: Navigation, Suche

WICHTIG: Alle Informationen und Hinweise in diesem Wiki sind unverbindlich. Sie ersetzen kein Chemie-Studium oder entsprechende Fortbildungen.

Informationen zu sicherem Chemie-Unterricht allgemein

  • Sichere Schule ist ein Projekt der Gesetzlichen Unfallversicherung, das nicht nur zu Sicherheitsaspekte im Fach Chemie informiert. Für Chemie gibt es auch Hinweise auf landesspezifischen Anfordungen.

Bundesländer haben eigene Seiten mit Informationen zu den landesspezifischen Gesetzen und Regelungen zum Thema Sicherheit im Chemie-Unterricht:

Gefährdungsbeurteilungen

Seit XXXX sind die Chemie-Lehrer verpflichtet, zu allen Experimenten - ob durch Lehrer oder Schüler durchgeführt - eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen. Dazu gehört eine schriftliche Dokumentation in vorgegebener Form und die Aufbewahrung dieser Dokumentation als Nachweis, sich mit möglichen Gefahren zu einem Experiment beschäftigt zu haben.

Die Art der Aufbewahrung kann sich von Bundesland zu Bundesland unterscheiden!

Materialien zum Thema auf anderen Servern

Das folgende PDF enthält ein Fließschema, an dem man sich als Lehrer orientieren kann und erkennen kann, wie man vorzugehen hat.

Wichtiges Hilfsmittel ist dazu die DGUV Stoffliste „Unterricht in Schulen mit gefährlichen Stoffen“, wo alle relevanten Informationen zu finden sind. Die im Fließschema angesprochenen "KM" Kategorien sind in der Excel-Tabelle in der Spalte M "Phrasen" zu finden: KM-Kat. ≙ KMR-Kat.

  • Informationsblatt zur Substitutionsprüfung, die bei giftigen, sehr giftigen und KMR-Stoffen (Karzinogen, mutagen, reproduktionstoxisch) ist schriftlich zu begründen, warum man diesen Stoff trotzdem verwenden will.

Materialien zum Thema auf ZUM-Unterrichten

Im Wiki sind (hoffentlich zukünftig immer mehr) Gefährdungsbeurteilungen hochgeladen, damit bei hier beschriebenen Experimenten gleich die passende Gefährdungsbeurteilung vorhanden ist.

  • Eine Übersicht aller hochgeladenen Gefährdungsbeurteilungen ist in der Kategorie:Gefährdungsbeurteilung
  • Eine Vorlage für Gefährdungsbeurteilungen ist ein Dokument, dass ein Beispiel enthält sowie Informationskästen, in denen steht, wie man an die notwendigen Informationen kommt und welche Abkürzungen usw. verwendet werden. Enthalten sind auch H- und P-Sätze, um diese möglichst einfach eienfügen zu können.

Sicherheitsinformationen zu Versuchen hier im Wiki

Schutzbrille verwenden
Eine Schutzbrille muss verwendet werden.
Entzündbare Stoffe
GEFAHR!
Es werden leicht entzündbare Stoffe genutzt. Zündquellen fernhalten!!

Für Versuche, die hier im Wiki beschreiben werden, sollte man am besten eine Gefährdungsbeurteilung durchführen und hochladen, dass andere Lehrer es auch nutzen kann. Wenn jeder ein wenig beiträgt, ersparen wir uns viel Arbeit.

Bei den Versuchen sollten für die Schüler die Gefahrensymbole und Gebotszeichen aber auf jeden Fall in Form von sogenannten Kurzinfos eingefügt werden, damit die entsprechenden Symbole mit einem beschreibenden Text sowie weitere Informationen gut erkennbar sind. Rechts ein solche Kästchen als Beispiel. Die Nutzung ist sehr einfach!

Mehr Informationen zur Nutzung der Kurzinfos auf dieser Seite.