Beschreibende Statistik/Graphische Darstellung/Punktwolke: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
main>Karl Kirst
(Kategorie:Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung/Beschreibende Statistik)
K (5 Versionen importiert)
 
(3 dazwischenliegende Versionen von einem anderen Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
Ein Punktdiagramm gibt die absoluten oder relativen Häufigkeiten als Punkte wieder. Gegenüber dem Säulendiagramm hat es den Vorteil, dass die Datenpunkte und nicht die Flächen von Säulen erfasst sind. Dies bietet sich insbesondere bei vielen Merkmalsausprägungen an. Dagegen ist das Säulendiagramm optisch eindrücklicher.
  
 
Ein Punktdiagramm gibt die absoluten oder relativen Häufigkeiten als Punkte wieder. Gegenüber dem Säulendiagramm hat es den Vorteil, dass die Datenpunkte und nicht die Flächen von Säulen erfasst sind. Dies bietet sich insbesondere bei vielen Merkmalsausprägungen an. Dagegen ist das Säulendiagramm optisch eindrücklicher.
 
 
Oft werden die Punkte zu einem Liniendiagramm verbunden, um Entwicklungen (wie Absatzentwicklung, Bevölkerungszahlen, Aktienkurse, ...) aufzuzeigen. Bei qualitativen oder diskreten Werten, die nicht sinnvoll verbunden werden können, sind Liniendiagramme nicht zulässig.
 
Oft werden die Punkte zu einem Liniendiagramm verbunden, um Entwicklungen (wie Absatzentwicklung, Bevölkerungszahlen, Aktienkurse, ...) aufzuzeigen. Bei qualitativen oder diskreten Werten, die nicht sinnvoll verbunden werden können, sind Liniendiagramme nicht zulässig.
  
  
  
{{SORTIERUNG:{{SUBPAGENAME}}}}
+
{{Beschreibende Statistik}}
[[Kategorie:Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung/Beschreibende Statistik]]
 

Aktuelle Version vom 15. April 2019, 12:42 Uhr

Ein Punktdiagramm gibt die absoluten oder relativen Häufigkeiten als Punkte wieder. Gegenüber dem Säulendiagramm hat es den Vorteil, dass die Datenpunkte und nicht die Flächen von Säulen erfasst sind. Dies bietet sich insbesondere bei vielen Merkmalsausprägungen an. Dagegen ist das Säulendiagramm optisch eindrücklicher.

Oft werden die Punkte zu einem Liniendiagramm verbunden, um Entwicklungen (wie Absatzentwicklung, Bevölkerungszahlen, Aktienkurse, ...) aufzuzeigen. Bei qualitativen oder diskreten Werten, die nicht sinnvoll verbunden werden können, sind Liniendiagramme nicht zulässig.



Estatística ícone.svg

Lernpfad Beschreibende Statistik

  1. Grundbegriffe
  2. Graphische Darstellungen von Häufigkeitsverteilungen
  3. Lagemaße
    (arithmetisches Mittel, Modus, Median)
  4. Streuungsmaße
    (mittlere absolute Abweichung, mittlere quadratische Abweichung, Standardabweichung)
  5. Einsatz des Taschenrechners
    (Bedienung Casio fx-991DE PLUS)