Benutzer:Adrienne/Wiederholung

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Übung 1: Bilanz

Fülle den Lückentext aus!

Die Bilanz ist eine Zusammenfassung des Inventars. Zur Übersichtlichkeit wird in einer Bilanz das Vermögen dem Eigenkapital und den Schulden gegenübergestellt. Diese Gegenüberstellung wird Kontoform genannt. Die linke Seite enthält das Vermögen und wird Aktivagenannt. Die rechte Seite enthält das Kapital und wird als Passiva bezeichnet. Wertmäßig muss die Summe der Aktiva immer der Summe der Passiva entsprechen. Der Kaufmann*frau hat die Bilanz zu unterzeichnen. Genau wie das Inventar muss die Bilanz zehn Jahrelang aufbewahrt werden.


Übung 2: Werteveränderungen von Bilanzposten

Bestimme, ob es sich bei den folgenden Geschäftsfällen um einen Aktivtausch, Passivtausch,eine Aktiv-Passiv-Mehrung oder um eine Aktiv-Passiv-Minderung handelt!

1. Ein Kunde bezahlt einen fälligen Rechnungsbetrag per Barzahlung (Aktivtausch) (!Passivtausch) (!Aktiv-Passiv-Mehrung) (!Aktiv-Passiv-Minderung)

2. Autohaus Köppel kauft beim Importeur Ersatzteile auf Ziel. (!Aktivtausch) (!Passivtausch) (Aktiv-Passiv-Mehrung) (!Aktiv-Passiv-Minderung)

3. Überweisung einer fälligen Lieferantenrechnung (!Aktivtausch) (!Passivtausch) (!Aktiv-Passiv-Mehrung) (Aktiv-Passiv-Minderung)

4. Umwandlung eines kurzfristigen Kredits bei der Hausbank in ein langfristiges Darlehen. (!Aktivtausch) (Passivtausch) (!Aktiv-Passiv-Mehrung) (!Aktiv-Passiv-Minderung)


Übung 3: Bestandskonten

Beschreibe den Aufbau eines Aktiven bzw. Passiven Bestandskonto.

Lies im Buch die Seite 107 - 109.
CCI06012021.jpg


Übung 4: Von der Eröffnungsbilanz zur Schlussbilanz

Bringe die sieben Arbeitsschritte in die richtige Reihenfolge!

1. Schritt: Erstellung einer Eröffnungsbilanz
2. Schritt: Auflösung der Eröffnungsbilanz in Bestandskonten
3. Schritt: Buchung der Geschäftsfälle auf den Bestandskoten
4. Schritt: Errechnung der Schlussbestände auf den Bestandskonten
5. Schritt: Abgleich der Soll-Werte mit den Ist-Werten der Inventur, ggf. Korrektur der Soll-Werte
6. Schritt: Übernahme der Ist-Werte der Bestandskonten in die Schlussbilanz
7. Schritt: Abschluss der Schlussbilanz


Übung 5: Erstellen von Buchungssätzen

Bilde zu den folgenden Geschäftsvorfällen die Buchungssätze!

a) Barkauf neuer Büroschränke - 8.200,00€.

1.Welche Bestandskonten sind betroffen?
2. Aktiv- oder Passivkonto?
3. Zunahme oder Abgang?
4. Soll oder Haben
BGA 8.200,00€ an Kasse 8.200,00€

b) Umwandlung einer kurzfristigen Verbindlichkeit in ein langfristiges Darlehen - 12.000€

1.Welche Bestandskonten sind betroffen?
2. Aktiv- oder Passivkonto?
3. Zunahme oder Abgang?
4. Soll oder Haben
Verbindlichkeiten 12.000,00€ an Darlehen 12.000,00€

c) Banklastschrift für Überweisung an Lieferer - 8.500,00 €

1.Welche Bestandskonten sind betroffen?
2. Aktiv- oder Passivkonto?
3. Zunahme oder Abgang?
4. Soll oder Haben
Verbindlichkeiten 8.500,00€ an Bank 8.500,00€

d) Teile- und Zubehöreinkauf auf Ziel - 72.000,00€

1.Welche Bestandskonten sind betroffen?
2. Aktiv- oder Passivkonto?
3. Zunahme oder Abgang?
4. Soll oder Haben
Teile und Zubehör 72.000,00€ an Verbindlichkeiten 72.000,00€


Übung 6: Der Kfz- Branchenkontenrahmen SKR 51

Kreuze die richtige Antwort an!

1. Jedes Konto hat eine (14 stellige Nummer ) (!12 stellige Nummer) (!4 stellige Nummer) (!9 stellige Nummer)

2. Das Sachkonto hat eine (!2 stellige Nummer) (!8 stellige Nummer) (4 stellige Nummer) (!14 stellige Nummer)

3. Insgesamt gibt es ... (! 4 Kontenklassen) (!6 Kontenklassen) (!8 Kontenklassen) (10 Kontenklassen)

4. Kontenklasse 1 umfasst die .... (!Wareneingangs- und Bestandskonten) (Finanz- und Privatkonten) (!die Verrechneten Anschaffungskosten) (!Erlöskonten)

5. Die erste Ziffer der Sachkontennummer gibt die .... (!die Kontengruppe an ) (Kontenklasse an) (!die Kontenart an)