Protest-artikel-13-banner.jpg

Protest gegen Artikel 13

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

warum können Sie unser Angebot heute nicht wie gewohnt benutzen?

Wir protestieren mit dieser zeitweisen Abschaltung gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die voraussichtlich in der Woche ab dem 25.03.2019 vom Parlament der Europäischen Union verabschiedet werden soll.

Die geplante Reform könnte dazu führen, dass das freie Internet erheblich eingeschränkt wird und dass ZUM-Angebote wie dieses hier künftig nicht mehr möglich sind.

Selbst kleinste Unternehmen müssten fehleranfällige und technisch unausgereifte Upload-Filter für sämtliche ihrer Inhalte einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht für Presseverleger einzuhalten (Artikel 11). Dies könnte die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit deutlich beeinträchtigen. Zwar könnte nach aktuellem Stand die ZUM als gemeinnütziger Verein von solchen Pflichten ausgenommen sein, ob das aber tatsächlich so sein wird, ist momentan unklar.

Wir verstehen, dass die heutige Abschaltung für Sie unter Umständen eine Behinderung Ihres gewohnten Arbeitsablaufs darstellt. Allerdings halten wir es für wichtig, dass unseren Nutzern klar wird, was mit der geplanten Regelung auf dem Spiel steht. Die Abschaltung einzelner unserer Dienste könnte damit zum Dauerzustand werden.

Gegen die Reform protestieren auch

Wir bitten Sie deshalb darum …

  • die Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu kontaktieren und sie über Ihre Haltung zur geplanten Reform zu informieren. Das ist auf dieser Seite sehr leicht und ohne großen Aufwand möglich.
  • an den Demonstrationen teilzunehmen, die am 23. März 2019 in ganz Europa stattfinden.
  • Ihr demokratisches Recht wahrzunehmen und am 26. Mai 2019 an der Wahl des EU-Parlaments teilzunehmen.

Danke.

Ihr ZUM-Vorstand

Spezial:Änderungen an verlinkten Seiten
Protest-artikel-13-banner.jpg
ZUM-Unterrichten schaltet aus Protest gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform am Do. 21.03.2019 für 24h ab.

Balance

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kurzfilm Balance wurde im Jahr 1989 von den Brüdern Christoph und Wolfgang Lauenstein gedreht, im selben Jahr erhielt er den Oscar in der Kategorie „Bester animierter Kurzfilm“.

Der Film ist über Youtube unter wechselnden Adressen verfügbar. Er ist u. a. auf folgenden Kurzfilm-DVDs enthalten:

Inhalt

Der sieben Minuten lange Film zeigt in monochromen Farben sechs androgyne Figuren, die auf einer Plattform stehen. Einziges Unterscheidungsmerkmal der Figuren sind unterschiedliche Ziffern auf ihren Rücken. Die Plattform scheint im Raum zu schweben und, um sie im Gleichgewicht zu halten, müssen sich die Figuren im Gleichgewicht bewegen. Zunächst beginnen alle zu angeln, nach kurzer Zeit zieht Nr. 51 eine Kiste auf die Plattform. Da diese offensichtlich sehr schwer ist, kann sich immer nur eine Person bei ihr aufhalten, alle anderen müssen auf der Gegenseite für Gleichgewicht sorgen. Nacheinander erkunden alle Figuren die Kiste und jeder entdeckt ein neues, aufregendes Merkmal oder einen Verwendungszweck: unter einer dicken Staubschicht ist sie rot, sie spielt Musik, man kann dazu tanzen usw. Doch schon nach kurzer Zeit schlägt die Begeisterung der Figuren in Neid und Egoismus um. Keiner will die Kiste mehr mit den anderen teilen und ein unerbittlicher Kampf auf Leben und Tod beginnt. Nacheinander fallen fünf der sechs Figuren in den Abgrund. Als letzter steht Nr. 23 auf der einen Seite der Plattform, auf der anderen Seite die Kiste: er hat keine Möglichkeit zu ihr zu kommen, da sie sonst hinunterfallen würde.

Einsatz im Unterricht

verschiedene Möglichkeiten für den Einsatz im Unterricht

Der Film kann in verschiedenen Deutungszusammenhängen im Ethikunterricht eingesetzt werden, z. B.:

  • Gerechtigkeit
  • Freiheit: Unterrichtsskizze auf Grundlage des Filmes Balance zum Thema Freiheit von Iris Schmeink
  • (fehlende) Kommunikation/Konflikte,
  • Spannungsfeld Mensch – Maschine,
  • Begründungen für Handlungen,
  • Zivilisations-/Technikkritik
  • 23 --> verschiedene Deutungsebenen der letzten Figur auf der Plattform (Primzahl, Gipfel des Individualismus -> undividierbar, Egoismus, ohne Beziehung zu den anderen Zahlen, div. Verschwörungstheorien)


Aufgabe
Für das Thema Gerechtigkeit ist von zentraler Bedeutung die Szene, in der der Kampf um die Kiste einsetzt. An dieser Stelle könnte eine der Gerechtigkeitstheorien ganz praktisch zum Einsatz kommen und den weiteren Verlauf der Geschichte ändern.


Diskussionsfragen

Einsatz beim Thema Konflikte / Kommunikation (Klassenstufe 7)(Gruppenarbeit)

  1. Welcher Konflikt wird dargestellt? Beschreibe.
  2. Wie wird der Konflikt sichtbar?
  3. Welche Ursachen könnte der Konflikt haben?
  4. Wie wird der Konflikt im Film gelöst?
  5. Beschreibt oder skizziert einen alternativen Handlungsverlauf, in dem der Konflikt entschärft wird.

Deutungsmöglichkeiten

Gegenstände Plattform Abgrund Figuren Kiste
Erde, Lebensraum, Begrenztheit, bewegt sich in der Unendlichkeit - bildet aber eine Grenze, Gefängnis, Harmonie, schwebt nichts, Unendlichkeit, Tod, große Freiheit, versteckt sich was gutes?, was schlechtes?, unsichtbar Stereotype, Unvollkommen (ungerade Zahlen), ausdruckslos, identitätslos, uniformiert, Menschheit, stumm, nonverbale Kommunikation Glück, Abwechslung, Konsum, Luxus (unnötig?), Zivilisation, Veränderung des Gleichgewichts, Reiz, Neuheit, verliert an Gewicht (am Anfang wiegt sie soviel wie alle Figuren, am Ende nur noch so viel wie eine)
Phasen des Films
  1. Anfang: Harmonie, Routine, normale Komplexität des Zusammenlebens
  2. Auftauchen der Kiste: Entdecken der Möglichkeiten, Neugierde überwiegt
  3. Kampf aller gegen alle (siehe auch: Hobbes)